sumpfspinne
sumpfspinne



sumpfspinne

  Startseite
    Traumtanz/Tanztraum
    Tiefsinn/sinntief
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/sumpfspinne

Gratis bloggen bei
myblog.de





Haha, welch Satz. Dankeschön. Den werd ich in mein festes Repertoire aufnehmen.

Hmhm. Wieder mal fast am Boden. Ich denke ich werde nach Hause gehen, denn irgendwie... Bin ich noch nicht bereit. Ich sags ja immer: "Man muss erstmal richtig auf die Schnauze fallen, bevor mans kapiert.", und irgendwie ist das anscheinend noch nicht passiert. In der Zeit hier habe ich jede Menge gelernt und geübt, doch hilft mir das alles im Grunde nicht viel. In der Theorie und hier unter der Käseglocke mag alles wunderbar funktionieren, doch sobald ich wieder ohne "Stützräder" meinen Weg finden muss, wird es wackelig.
Ich fange an zu resignieren und zu denken "Tja, so bist du nun mal. Es hatte irgendwann mal einen Sinn diese Schutzmechanismen zu entwickeln und eine zeitlang hat ja auch alles funktioniert, nur mittlerweile bist du "aus der Mode gekommen". Dein Typ ist nicht mehr gefragt, du gehörst ausgemustert. Neue Updates leider nicht verfügbar."
... Ich bin verkorkst. Es hat einfach zu früh angefangen. Lernverhalten. Ein bisschen wie beim Radfahren (Wie passend, siehe die Stützräder. Haha.).

Was drin ist, ist drin.
14.9.07 19:44
 


bisher 18 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Liane Mom (15.9.07 14:39)
Hey, meine Grosse, klingt ja schon viel besser. "Aus der Mode kommen, ist gerade in. Dann muß man nämlich sich selber ändern und anpassen, um wieder dazuzugehören." Ist doch eine Superaufgabe. Und a propos Stützräder. Weißt du noch, wie ich mit dir und Annabelle eine Reise nach Hallig Hooge gemacht habe und Annabelle am Ende der Insel die Stützräder abkrachten (ohne Schraubenschlüssel?). Wir beide hatten es da doch besser, wir hatten ein Tandem, du vorne (für damals noch Kleine) und ich hinten. Und dann mußtest du Annabelles Rad bei Wind und Wetter fahren und mal ich. Und so ist das im Leben. Aber.... dann haben wir ein nettes älteres Pärchen gefunden, das Annabelles Rad schob und wir unser Tandem.... und da waren wir dann schon 5..... Grins.... und haben das Schiff nicht verpasst. (kleine Adamek Parabel eben).

Was lernen wir aus der Geschichte? Wenn die Stützräder abkrachen und einer nicht mehr kann, dann kommt er aufs Tandem und ein anderer fährt eine zeitlang auf dem demolierten Rad. Und wenn man Glück hat.... dann dürfen hinterher alle ihr Rad schieben.Und man kommt auch im Laufen langsam voran. Das ist das Schöne. Der Möglichkeiten viele. Aber... man muß wählen.

Ich habe dich wirklich gerne. Mom

Und nimm dich so an, wie du bist. Schau dir die Menschen an und paß dich da an, wo du meinst... oh... hier ist ein Plätzchen, wo ich mich wohlfühlen kann. Aber... vergiß die Pflichten nicht.


Liane Mom (15.9.07 14:48)
Kurz: Du kommst jetzt eine zeitlang aufs Tandem, aber auf den Sitz für Große. Denn auf dem für Kleine verstauchst du dir die Füße. Da muß man sich auch mal kleinmachen können, um sich hinterher wieder groß zu fühlen (irgendwelche Einwände????)

Und wenn man sich die Füße verstaucht, dann kann man nicht mehr laufen.Und manchmal kommt man auch im Laufen (oder kleinen Schritten) vorwärts. Man muß nicht immer "radfahren" um sich an andere anzupassen, die man bewundert.

Mom


(19.9.07 22:19)
war gestern in der geschlossenen psychiatrie, zum hospitieren, anschauen sollte ich mir da. und als ich da so saß kam ich irgendwie auf den gedanken wie das ganze eigentlich funktionieren soll. so eine krankheit einfach weg machen. es ist ja nicht so, das irgendwelche viren in unserem körper die ursache dafür sind, das wir so sind wie wir sind. vielleicht passt alles auch einfach nicht und wir müssen einfach wieder geboren werden. ein neuer anlauf ein neuer versuch. doch dazu braucht der mensch kraft. weiter bin ich leider noch nicht gekommen mit meinen gedanken. ich denk an dich und hoffe du wirst diese kraft aufbringen können, bevor es zu spät ist. der kopf spielt einem ot was vor. mal schlimmer, mal schöner, doch meistens ist es ganz weit weg von der realität, wobei ich mich frag, was ist eigentlic real.


nono (21.9.07 20:47)
das war von mir. ist es schlimm wenn ich jetzt auch einfach nur denk cih will verschwinden?


Spinne (23.9.07 16:14)
Nono, so denk ich mir das auch. Danke für deine lieben Worte.... Aber ich will nicht aufgeben. Noch nicht. Wenn mich das Lerverhalten zu dem gemacht hat, was ich bin, dann kann ich es auch wieder "verlernen"... Ich gebe mein bestes.


Liane (24.9.07 20:06)
Du gibst dein Bestes. Ich glaube an dich. Mom.


laura (24.9.07 20:58)
Hallo meine Maus
ja, lang nix mehr gehört.
Das liegt wohl daran dass ich ausgezogen bin und jetzt ne eigene Wohnung aber noch kein Internet hab.
Wär schön wenn du mir nochmal schreiben würdest. wenn deine alte handynummer noch funktioniert..schick dir bald mal meine neue Adresse.
Dann wieder kontakt aufnahme und so. bitte
die laura


Liane Mom (25.9.07 12:42)
http://www.youtube.com/watch?v=HX_7DmnAp_E&mode=related&search=


Liane Mom (25.9.07 12:49)
Habe ich gefunden. Aus dem Dschungelbuch.... wie gesagt... erst die Pflicht, dann das Vergnügen.

http://www.youtube.com/watch?v=jpChqvXFQbg&mode=related&search=

(strgc und strgv... in die Explorer Leiste)

LG. Mom


Liane Mom (25.9.07 13:06)
Und noch aus dem König der Löwen. Ich wünsche dir viel Glück, Helena. Erst die Pflicht und alles der Reihe nach... ein Schritt vor dem anderen. Ich denke an dich.

http://www.youtube.com/watch?v=IsonM5vODKI&mode=related&search=


Liane Mom (25.9.07 13:18)
http://www.youtube.com/watch?v=IsonM5vODKI&mode=related&search=


Liane Mom (25.9.07 13:37)
Liebe Helena.... erst die Pflicht, dann das Vergnügen und.... sich selber annehmen. Nobody is perfect.

Habe noch was schönes gefunden.... aus meiner guten Zeit mit deinem Vater... als wir jung waren.

http://www.youtube.com/watch?v=piq4rjA7sBM&mode=related&search=


Liane Mom (25.9.07 14:12)
Und zuletzt.... das höre ich immer, wenn es mir kacke geht. Mozart: Wie wird man seinen Schatten los.

Da ist soviel Wut drin... das man sie nicht an sich selbst auslassen muß.

http://www.youtube.com/watch?v=sNZ9nCoYlVI


Mom (29.9.07 21:03)
Liebe Helena,

stell dir nie die Frage "Wer bin ich." Du bist wer. Glaub an dich und das Leben. "Einen Rosengarten hat uns keiner versprochen."

Morgen kommt der Film:

Die Frau vom Checkpoint Charlie. Und das ist uns auch passiert.

Werde gesund und glaub an dich. Du bist wer. Unsere Tochter und ... wir leben alle noch.

Wir bleiben eine Familie. Egal.... was passiert.


Liane (1.10.07 14:37)
Liebe Helena,

denk nicht daran, was mal war. Denk daran was heute ist und was noch kommen wird.

Ich denke an dich... und wir kommen durchs Nadelöhr. Du schaffst das. Ich glaube ganz, ganz fest an dich.


nono (9.10.07 19:28)
morgen geburtstag und übermorgen nach hause hab ich gehört ? wunderbaaaaar wuerd mich freuen dich schnellstmöglich wieder zu sehen bin momentan jeden tag in der diako bei den ganzen "verrueckten". komm mich mal besuchen, wenn du magst...


Liane Mom (10.10.07 12:42)
Liebe Helena, herzlichen Glückwunsch zu deinem 18. Geburtstag und willkommen im Club der Erwachsenen. Ich hoffe, daß es dir gut geht und daß du wieder auf die Beine kommst. Wie sagte schon Rudolf Steiner: Der Schmerz ist ein Warnsystem, daß etwas nicht stimmt. Deshalb.... den wirst du spüren, wenn im Leben etwas nicht so klappt, wie man es sich erträumt hat. Das Leben ist kein Traum. Es kann sehr hart sein.... aber daran wachsen wir. Daran entwickeln wir uns und wir müssen unseren Frieden schließen... mit dem, was wir als Veranlagung mitbekommen haben und dem was won außen auf uns zukommt. Mach deinen Frieden und geh deinen Weg.... auch wenn dir keiner versprechen kann, daß er immer leicht ist und das da keine Steine liegen, über die man stolpern kann. Nimm es an. Und vor allen Dingen..... dich selber. Das eine ist der Körper... man kann sich nach außen verändern und das andere sind die Gefühle (negative und positive), die aus dem Bauch kommen und das dritte ist der Geist. Ich werde das, was ich denke.

Mach dich nicht handlungsunfähig, indem du deinen Körper missachtest. Schmerz macht wach für die Welt, aber man kann ihn auch in andere Bahnen lenken, als auf den eigenen Körper.

Wend dich nach außen. Laß Dampf ab. Schluck nicht alles. Aber... bleib höflich und gerecht, so wie ich dich kenne.

Denk dir: Das Gesicht, was ich verliere, macht die anderen nicht schöner.

Alle Liebe und Gute für die Zukunft. Ich vermisse dich.

Mom


(14.10.07 08:43)
Ich find dich unheimlich stark.Das was ich gelesen hab..ich kann vll alles nicht so deuten,aber mein Respekt gebührt Dir.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung